Freitag, 8. Juli 2016

Als Comic bitte!



PWZ: Was machen Sie in Ihrem Projekt?
Winbush: Wir machen das Projekt "Als Comic bitte", das heißt, wir machen Comicversionen von schon vorhandenen Werken aus der Pop-Kultur.
PWZ: Was ist das Ziel Ihres Projektes?
Winbush: Am Ende sollte jeder einen fertigen Comic von ein bis zwei Seiten haben.
PWZ: Haben Sie noch weitere Erwartungen an das Projekt?
Winbush: Selbst wenn die Comics nicht beendet werden, sollten die Schüler einen Fortschritt oder Lernzuwachs haben, was das Zeichnen angeht.
PWZ: Zeichnen Sie auch in Ihrer Freizeit?
Winbush: Wenn ich dazu Zeit habe. Also ich würde viel mehr zeichnen, wenn man mich lassen würde.
PWZ: Was interessiert Sie am Zeichnen?
Winbush: Natürlich braucht es erst einmal Talent. Wenn man es dann gut kann und man positives Feedback erhält, macht es noch mehr Spaß. Es ist ja auch eine super kreative Sache, denn man kann alles, was man sich vorstellt auch visualisieren.
PWZ: Was machen Sie und Ihre Gruppe am Samstag?
Winbush: Wir werden dann unser Projekt und unsere Comics unseren geneigten Zuschauern erklären.
PWZ: Und warum haben Sie dieses Projekt angeboten?
Winbush: Zunächst lag es nahe, als Sportlehrer etwas Sportliches zu machen und dann kam ich auf die Idee, einfach mal etwas ganz anderes zu machen. Und ich dachte, es gebe viele Schüler, die einfach gerne zeichnen und Talent dafür haben.

Benjamin Geibel, Karsten Lukas, Amelie Weber







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen