Samstag, 3. Dezember 2016

Türchen 3 - Weihnachtsgedicht


Es riecht nach Zimt und Schokolade
Die Kerze brennt zur Abendzeit
Doch hinter der Fassade
Ist trotzdem Hass, herrscht trotzdem Neid


Weil unter Nistelzweigen gern
Geküsst sich wird und laut gelacht
Doch wer denkt an den weißen Bärn? –
Am Nordpol ist bald Schicht im Schacht
 


Was kriegt der Mann mit blauen Lippen,
der zitternd wohnt im Bahnhofsflur
Darf der auch mal am Glühwein nippen?
Nein, der bekommt die Kälte nur
 


Kein Opfer der Selbstlosigkeit
Geheuchelt wird ein heiles Fest.
Denn vor der Haustür herrscht das Leid,
Doch verweiln im trauten Nest
 


Und wenn jemand zu Weihnachtszeit
Dann doch mal hilft, - das geht vorbei
Ab Januar herrscht wieder Leid
Vorbei, die Weihnachtsheuchelei
 


Drum seid so lieb und habt Erbamen
Geschenke sind nicht nur aus Geld
Lasst Liebe herrschen bei den Armen
Die Hunger leiden in der Welt



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen